Kommentare: 52
  • #52

    Stefan (Samstag, 12 Mai 2018 11:27)

    schon gefunden - ebay Inserat

  • #51

    Stefan (Samstag, 12 Mai 2018 11:22)

    Hallo Christian!

    bei Renditeobj. 5 - "Rückmeldung auf Kaufgesuch" --> heisst das du hast einfach angefragt ob man es kaufen kann, ohne dass der Besitzer eigentlich die Absicht hatte es zu verkaufen?

    Lg Stefan

  • #50

    Christian (Samstag, 16 Dezember 2017 17:49)

    Hallo Christian,
    tolle Seite die du hast!
    Bin selbst im kleinen Rahmen seit 2001 im Immobilienmarkt tätig, hab schon die eine oder ander Whg gekauft und auch wieder veräußert.
    Möchte dich nur bestärken auch weiter in Chemnitz zu investieren!
    Ich wohne selbst in Berlin und habe 3 Einheiten in Chemnitz.
    Meine Intention war 2016 die Super Rendite, günstige qm-Preise und günstige Nebenkosten (Grunderwerb 3,5%!).
    Kann dir nur empfehlen entgegen anderer Metropolen in Chemnitz in 3-4 Raum Wohnungen zu investieren.
    Wenn du schaust wie viele 1-2 Raum Einheiten vermietetet werden und wie wenige Familienwohnungen, ist da ein großer MArkt.
    Und dann mit normaler Ausstattung und zu qm Preisen um 600 € kann kaum was schief gehen. Selbst wenn die Einwohnerzahlen in den nächsten JAhren zurück gehen - FAmilien wird es immer geben! Eine der Einheiten wurde auch in der Ankaufphase leer und wurde innerhalb von 3 Wochen neu vermietet.
    Also mach weiter so und ich verfolge gern deine Entwicklung!
    Alles Gute und tolle Feiertage,
    Grüße Christian aus Berlin.

  • #49

    Tom (Donnerstag, 30 November 2017 05:50)

    Die Seite war sehr interessant.
    Ich habe wieder einiges neues dazugelernt.
    Kann ich auf jeden Fall weiterempfehlen
    Liebe Grüße

  • #48

    Bin (Montag, 06 November 2017 09:52)

    Hallo Christian,

    Vielen Dank für die ausführliche Webseite! Ich bin ein Gleichgesinnter (4 Objekte in Osaka, 2 in Wien, 1 in Berlin) und konnte sehr viel von euch lernen!

    Meine Frage:
    Wie steht ihr zu Neubauprojekte? Ich habe in Berlin eine ETW in 2015 gekauft, jetzt in 2017 ist sie fertig errichtet und vermietet. Abgesehen von der langen Vorlaufzeit war der Wertanstieg beachtlich. Kaufpreis 300k und momentaner Marktwert ca. 470k. Punkto Vermögensaufbau war das also kein schlechter Deal. Oder seid ihr der Meinung, dass solche Objekte zu langsam Profit generiert?

    Schöne Grüße aus Wien,
    Bin

  • #47

    Leo (Mittwoch, 03 Mai 2017 14:02)

    Hallo und vielen Dank für die schöne Seite! Freue mich auch üner einen Besuch bei uns zum Thema Geldanlage und Börse unter www.investice.de

  • #46

    Florian Günther (Mittwoch, 26 April 2017 13:37)

    Tolle und beeindruckende Entwicklung. Lese gerne Deinen Fortschritt! Viele Grüße, Florian Günther von www.investorenausbildung.de

  • #45

    Paul (Donnerstag, 02 März 2017 09:32)

    Hallo Christian,
    du hast eine sehr schöne Seite, die mich thematisch mitgerissen hat.
    Insbesondere der Verzicht auf monetarisierende Elemente wie Werbung und Tracking und hinterlässt bei mir einen sehr seriösen und integren Eindruck. Weiter so!

    Ich bin auf deine Seite gestoßen, da ich zur Zeit ein Eigenheim suche und mich als Anfänger mit den Gegenheiten vertraut machen möchte.
    Ich habe gesehen, dass du meistens Darlehen und Bausparer kombinierst. Ich vermute, die Entscheidung ist auf diese Finanzierungsart gefallen, um dich gegen das Risiko steigender Zinsen abzusichern?
    Hast du beim Annuitätendarlehen von Renditeobjekt 5 auch eine Zinsfestschreibung über die gesamte Laufzeit vereinbart? Denn, du erwähnst in einem Video die Möglichkeit des Forward-Darlehens. Was würdest du vor oder bei der Ablösung der des Annuitätendarlehens tun, falls die Zinsen bis dahin merklich gestiegen sind?

    Ein Frage habe ich nun, nach meiner Lektüre: Wie pufferst du das Risiko steigender Zinsen?

  • #44

    Christian - Admin (Donnerstag, 20 Oktober 2016 10:24)

    Hallo Jörg,
    die NK-Vorauszahlungen sind auch nur durchlaufende Posten. Die abgehenden Wohngelder werden schließlich ebenfalls berücksichtigt.
    Viele Grüße
    Christian

  • #43

    Jörg (Mittwoch, 19 Oktober 2016 21:24)

    Warum rechnest du die NK-Vorauszahlung als Einnahmen ? Das sind doch für dich durchlaufende Posten...

  • #42

    Christian (Sonntag, 02 Oktober 2016 07:12)

    Hallo Christian, vielen Dank für diese Webseite & Dein Interview ! Grosses Lob an Dich ! & nochmals Danke dass Du uns so "Private" Einblicke ermöglichst :)...

    Alles Gute weiterhin

    Grüsse Christian

  • #41

    Rene Siewert (Freitag, 16 September 2016 10:56)

    Kollegiale Grüße aus dem schönen Chemnitz.
    Weiterhin viel Erfolg!
    Rene Siewert aus Chemnitz

  • #40

    André (Dienstag, 30 August 2016 21:55)

    Hi Christian,

    tolle Seite hast du da! Sehr interessante Info's. Mach weiter so! Deine Geschichte/Dein Lebensweg fasziniert und inspiriert :)
    Beste Grüße aus Unterfranken
    André

  • #39

    Jürgen R. (Mittwoch, 03 August 2016 13:00)

    Hi,

    bin zwar eher zufällig auf Ihre Seite gestoßen, finde Ihr Angebot bzw. die übersichtliche Frage/ Antwort-Seite allerdings sehr gut und informativ.
    Werde mit Sicherheit öfter mal vorbeischauen, vielleicht sogar mal in Bezug auf eines der angebotenen Renditeobjekte.

    LG und weiterhin viel Erfolg!
    Jürgen

  • #38

    Can (Samstag, 23 Juli 2016 13:28)

    Deine Seite ist echt prima Ich werde öfter mal reinschauen ^^
    Keep it up!

  • #37

    Werner (Dienstag, 07 Juni 2016 16:58)

    Sehr schön gemacht, deine Seite!

    Viele Grüße, Werner ;-)

  • #36

    Hm (Montag, 14 März 2016 20:14)

    Herzlichen Glückwunsch! Sie machen alles richtig, aber Sie müssen weiter machen. Wachsen - mit jedem Jahr verliert man Zeit. Ich bin jetzt 33 und seit 2012 dabei und komme auf 8400 eur mietüberschuss monatlich und fast 60 Einheiten. Mein Ziel sind 30000 eur monatlich vor steuer und ein Strandhaus auf sylt. Ich denke mal, 5-7 Jahre noch... Aber ein tipp, kaufen Sie keine Etws nur mfhs, statt das sie den dachboden ausbauwn zb 20-30t eur investieren, sollten sie lieber in neue objekte investieren. Dachboden ausbauen etc sind maßnahmen, die erst ganz zum schluss durchgeführt werden sollen. Wenn sie zb 30000 fmietüberschüsse haben, wäre der ausbau in weniger als ein monat finanziert, wenn sie dieses am anfang machen, brauchen sie mehr als 1-2 jahre. Weiter so und bestand ausbauen

  • #35

    Karl-Heinz Klarmann (Sonntag, 29 November 2015 10:42)

    Guten Morgen. Ich konnte jetzt die Seite öffnen.

    Ja, wer rechnen kann, kommt zum gleichen Ergebnis. Leider sind viel zu viele Menschen "nicht daran interessiert", zunächst Ihr passives Einkommen zu verstärken, sondern sind bemüht "zunächst die eigenen 4 Wände" zu erreichen".

    Das eigentlich erst der 2. Schritt gemacht werden muss, um ein Einkommen zu schaffen, welches nicht von der Arbeit abhängig ist, sehen viele nicht ein. Damit sind viele Faktoren geschaffen, die vor Altersarmut, Erwerbsdruck und Vermögenslosigkeit schützen.

    Gerade in der heutigen Zeit ist die Anschaffung einer Immobilie (bei normaler bis guter Bonität) ein Kinderspiel. Die Zinsen sind niedrig. Das Einkommen der vermieteten Immobilie steigert die Bonität noch, ein Überschuss ist wirtschaftlich wesentlich leichter zu erreichen, als vor vielen Jahren.

    Hinzu kommt der Aspekt: Wenn das Eigentum durch den Mieter abgezahlt wurde, bleibt ein ganz großes Vermögen. Dieses erst bringt einem Eigentümer einen wirklichen Schutz vor Altersarmut.

    Gerade jetzt in Zeiten der erheblichen Zuwanderung sollte in Immobilien investiert werden. Schon ein großer Philosoph sagte "Geld allein macht nicht glücklich, es gehören auch Immobilien und Grundstücke dazu".

    In Ihrem Eröffnungswort haben Sie bereits die Ferienimmobilien angeschnitten. Hier haben Sie jetzt ebenfalls die besten Voraussetzungen. In guten Lagen ist eine 8% Rendite immer drin. Keine Dauermieter. Genug Zeit die Ferienimmobilie auch selbst zu nutzen. Derzeit absolut "noch günstige Preise". Reisen zum Objekt "zahlt das Finanzamt".

    Aber wie bei jedem Investment. Geschenkt bekommt Mann/Frau nichts. Viel Arbeit steckt im Detail. Diese Arbeit kann auch Freude machen, wenn das Ergebnis langfristig stimmt.

    In diesem Sinne, Weiterhin viel Erfolg. Ich freue mich, Sie und Ihre Ansichten kennengelernt zu haben.

    lg Karl-Heinz Klarmann
    Experte für einen sonnigen Ruhestand
    www.hda-immo.eu

  • #34

    Philipp (Donnerstag, 09 Juli 2015 10:54)

    Gute und offene Beispiele, die beste Altersvorsorge ist ein Mix aus Immobilien und Aktien. Gruß Philipp von investresearch.net

  • #33

    Christian - Admin (Freitag, 15 Mai 2015 17:04)

    Hallo Rookie,

    bitte gerne in Zukunft die Fragen / Antworten - Rubrik nutzen, die Frage doch sehr zu einem Dialog einlädt und dann das Gästebuch wieder schnell voll ist...

    Um es ganz kurz zu sagen: ich kann mir aufgrund Deiner geschilderten Daten keine Meinung bilden. Wo ist die ETW? Setzen wir voraus, dass der Preis i.O. ist? Was ist DEIN Plan mit der Immobilie - generell - in den nächsten 10, 20, 30 Jahren? Was sieht der Erbbaurecht-Vertrag für das Ende der Laufzeit vor?

    Gruß
    Christian

    PS: Falls hierauf antworten solltest - Bitte Thread in der anderen Rubrik starten ;-)

  • #32

    Rookie (Donnerstag, 14 Mai 2015 15:37)

    Hallo zusammen,

    ich bin am überlegen eine ETW für knapp 85.000 Euro mit einer Wohnfläche von Rund 72m^2 zu erwerben.

    Ich kann vermutlich knapp 580-610€ Miete ansetzten und wäre bei einer monatlichen Rate von knapp 425€ für Zins und Tilgung.
    Hinzu kommt aber ein Erbbauzins von jährlich knapp 1000€ (mtl. rund 84€) und Hausgeld i.H.v. 211 Euro (da ich nicht sicher bin in welcher Höhe umlegbar kalkuliere ich hier mit 50 Euro monatlich). Somit wäre ich ohne weitere Rücklagen zu bilden bei einem Überschuss von 21-51 Euro monatlich. Bei meiner kalkulierten Rücklage rutsche ich hier leicht in den negativen Bereich. Ein Zinsänderungsrisiko hätte ich über die komplette Laufzeit nicht.

    Habe ich bei meiner Kalkulation (Steuern außen vor) einen Fehler gemacht oder interpretiere ich die Daten falsch - so wie ich das sehe lohnt sich diese Immobilie nicht?
    Höher werde ich die Miete vermutlich nicht ansetzen können ohne eine längere Suche nach einem Mieter erforderlich zu machen.

    Wie seht ihr das?

    Gruß

  • #31

    Christian - Admin (Freitag, 10 April 2015 20:42)

    Danke, Sabine :)

  • #30

    Sabine Mode (Donnerstag, 09 April 2015 21:26)

    Eure homepage ist wirklich klasse
    Liebe Grüsse Sabine Mode

  • #29

    Christian - Admin (Mittwoch, 04 Februar 2015 17:51)

    Servus Tobias,

    Respekt für den fabelhaften Zinssatz für Dein Renditeobjekt!

    Zu Deiner Frage:
    Für mich sind zwei Arten von Objekten interessant: Unter Wert und/oder Mietüberschuss.

    Ich formuliere es so:
    Falls Du eine Wohnung in M für 200 k kaufen kannst, die zum Zeitpunkt des Kaufs aber 400 k Wert ist - würdest Du die kaufen?? Ich antworte für Dich einfach mit "ja". Tatsächlich legal, ohne Nebenabreden oder sonst irgendwas. Soetwas kommt tatsächlich vor, aber darüber könnte ich soviel schreiben, dass das Gästebuch platzt. Und mit so einer Sicherheit im Rücken kann ich für mich noch entspannter weiter investieren.

    Übrigens:
    Ab Ende 2015, nach der nächsten Mieterhöhung, generieren die Wohnungen in München übrigens auch Überschuss ;-)

    Gruß
    Christian

  • #28

    Tobias (Mittwoch, 04 Februar 2015 12:04)

    Hallo alle,

    musste zuletzt noch etwas um die Finanzierung kämpfen. Bekomme jetzt statt 2,26 % nun 1,97 % für 390.000 Euro Finanzierungssumme ;-) Ihr erreicht mich unter sirtobias@gmx.de

    @Christian: Ich verstehe nicht, warum Du Objekte dabei hast, die keine Überschüsse erwirtschaften sondern nur die Tilgung abdecken? So etwas würde ich nicht machen. In meiner Kalkulation muss immer ein Überschuss herauskommen, sonst lasse ich die Finger davon!

    Viele Grüße

    Tobias



  • #27

    Waldemar (Montag, 02 Februar 2015 21:50)

    Hallo Tobias!
    Es ist echt erstaunlich wie viel wir beide gemeinsam haben, ich bin nämlich auch Beamter (scheint Investmentfreudige Berufsgruppe zu sein) und genauso wie du in Bremen investiert! Habe dort 9 Wohnungen.
    Schreib mir mal deine persönliche Mail Adresse, würde mich mit dir gerne mal mehr austauschen, wenn du natürlich nichts dagegen hast!


    Gruß
    Waldemar

  • #26

    Mario (Montag, 02 Februar 2015 11:11)

    Dann sag ich es mal auf diesem Weg: Ich hab' dir im Forum geantwortet ;-).
    Das mit der Benachrichtigung im Forum kannst du übrigens zumindest bei einzelnen Beiträgen aktivieren, indem du bei einer Antwort das Häkchen ganz unten aktivierst.

    LG
    Mario

  • #25

    Christian - Admin (Montag, 26 Januar 2015 12:07)

    Mir zeigt es an, wenn ein Gästebucheintrag geschrieben wurde, aber nicht wenn jemand etwas im Forum gepostet hat - das versuche ich noch zu ändern.

  • #24

    Mario (Donnerstag, 22 Januar 2015 18:27)

    Sieht aus als steht die Fragen/Antwort Kategorie - wer ist dabei bei einem regen Austausch? ;-)

  • #23

    Mario (Samstag, 17 Januar 2015 12:03)

    Servus Christian,

    vielen Dank für die Antwort, bin gespannt! Hoffentlich kommt das Forum bald ;-)

  • #22

    Christian - Admin (Samstag, 17 Januar 2015)

    Hallo Mario und Tobias,

    danke für Eure Beiträge. Ich bin gerade dabei, einen gesonderten Reiter "Fragen / Antworten" zu erstellen, was sich schwieriger als angenommen entpuppt. Ähnlich einem Forum sollen dort Fragen gestellt und unter dieser Frage der Austausch stattfinden können.

    Dahin würde ich auch dann Eure Konversation hinverlegen und gerne noch meine Erfahrungen und Sichtweisen hinzufügen.

    Viele Grüße
    Christian

  • #21

    Mario (Samstag, 17 Januar 2015 09:00)

    Guten Morgen Tobias,

    das klingt sehr spannend. Würdest du mir evtl. deine EMail Adresse zukommen lassen, ich würde mich gerne ein wenig mit dir austauschen. Du scheinst ja schon ziemlich erfahren auf diesem Gebiet zu sein!
    Schönes Wochenende!

    VG,
    Mario

  • #20

    Tobias (Freitag, 16 Januar 2015 19:59)

    Hallo Mario,

    ganz allgemein lohnt sich folgende Vorgehensweise:

    1. Der Bedarf an Mietwohnungen im Segment 30 qm- 70 qm dürfte auch in den kommenden Jahren nachgefragt werden (Gründe: mehr Single-Haushalte, demographische Entwicklung führt zu einem Bedarf in diesem Segment) - daher sind MFH mit Wohnungen am lukrativsten.

    2. Auf günstige Universitätsstädte (nicht Hamburg oder München) setzen

    Ich habe in Bremen und Berlin investiert. Da sind die Mietpreise noch günstig und bieten Steigerungspotenzial. Ich kaufe seit 2009 jedes Jahr dazu. Es gibt noch genügend lukrative Wohnungen. Ich kaufe nächste Woche wieder ein Objekt mit 390 qm Wohnfläche für 4 Wohnungen. Die Finanzierung bekomme zu einem geschenkten Zinssatz von 2,26 % Effektiv. Ich kann jetzt schon mindestens 700 Euro monatlichen Überschuss hochrechnen ohne einen Cents selbst investiert zu haben.

    3. Wohnungen grundsanieren und günstig kaufen (so 12-13,5 fache der Jahresnettokaltmiete)

    Die Wohnungen sollten möglich günstig mit Sanierungsbedarf erworben werden. Nach der Sanierung ist eine lange Haltbarkeit anzunehmen. Ich saniere regelmäßig alle Leitungen, Zwischendämmung, Heizung ggf. Fenster

    Beste Grüße

    Tobias

  • #19

    Mario (Freitag, 16 Januar 2015 19:24)

    Servus Tobias,

    vielen Dank für deine Antwort. Darf ich fragen, wann und wo (in etwa) du dieses Objekt erstanden hast? Momentan sieht die Lage ja nicht so prickelnd aus. Ich glaube und hoffe, dass es bald wieder richtig kracht und die Immobilenpreise in den Keller gehen. Die Frage ist nur: Warten bis es soweit ist (das kann dann aber noch ein paar Jahre dauern), oder jetzt bei einem potenziell gutem Angebot zuschlagen?

    VG,
    Mario

  • #18

    Tobias (Freitag, 16 Januar 2015 17:51)

    Hallo Mario,

    vielleicht darf ich Dir ein paar Fragen beantworten:

    Ich habe ein Objekt für 340.000 Euro inklusive Sanierung erworben. Es handelt sich um 7 Wohnungen mit insgesamt 390 qm. Ich kann locker 7 Euro pro QM als Miete ansetzen (tatsächlich habe ich 8 Euro erzielt). Bei einer 2 % Tilgung habe ich bei diesem Objekt so 1400 Euro Überschüsse. Selbst wenn zwei oder gar drei Wohnungen leer stehen, muss ich nicht zuzahlen. Zudem habe ich einen Anbieter, der mir eine Mietgarantie und Funktionalitätsgarantie über 10 Jahre verspricht. Dadurch ist das Risiko nochmal reduziert. Die Bank habe ich von diesen Berechnungen einfach überzeugen können, da sie auch die Mietpreise kennen. Die Finanzierung ist praktisch sicher; hinzu kommt mein Beamtenjob. ;-)
    Tilgung: Ich tilge über einen Bausparvertrag. Sollten nach 10 Jahren die Zinsen steigen, kann ich auf den Zuteilungsreifen Bausparvertrag zurückgreifen. Wenn nicht, verlängere ich das Darlehen einfach und tilge mit den angesparten Geldern, um dann wieder höhere Überschüsse zu generieren.

    Dieser Weg ist der beste um finanziell unabhängig zu werden. Keine andere Anlageform kann da mithalten. Aber man sollte sich etwas auskennen und genau schauen!

    Viele Grüße

    Tobias

  • #17

    Mario (Mittwoch, 14 Januar 2015 19:35)

    Hallo Christian,

    im Zuge meines Selbststudiums des Vermögensaufbaus bin ich auf deinen Blog gestoßen. Ich finde es toll, wie ihr das hier angeht und kann mir vorstellen, dass sehr viel Arbeit dahintersteckt. Einige Fragen brennen mir aber auf den Lippen, weil sie sich eher an Erfahrungswerte richtigen, die man nicht nachschlagen kann ;-).

    1) Finanzierung
    Wenn ich das richtig verstanden habe, habt ihr fast 100% eurer Immobilienkäufe fremdfinanziert. Pi mal Daumen macht das bei euren Objekten zwischen 300.000€ und 700.000€ (ich kenne die genauen Zahlen ja nicht). Obgleich ich mich ein wenig vor so hohen fremdfinanzierten Beträgen fürchte (denn im ungünstigsten Fall - wenn gleich mehrere Mieter ausfallen - kann es je nach Portfolio ja wirklich eng mit den Raten werden), finde ich diesen Weg doch interessant, weil man sehr schnell sehr viel Kapital aufbauen kann. Meine Frage hierzu: Wie hast du die Bank dazu gebracht, diese Darlehen zu genehmigen? Hattest du Rücklagen, die du als Sicherheit hinterlegen konntest? Oder was waren die guten Argumente für eine Finanzierung seitens der Bank?

    2) Tilgung
    Da ich die Kaufpreise nicht kenne, kann ich auch hier nur mutmaßen: Die Finanzierungsraten habt ihr so niedrig gewählt, um die Objekte im günstigsten Fall in 10 Jahren abgezahlt zu haben. Vermutlich wird es bei allen Objekten aber länger, wenn nicht sogar viel länger werden. Meine Frage hier: Warum? Ich meine mir ist schon klar, dass die Finanzierung nicht höher als die Einnahmen sein sollen, schließlich will man ja nicht draufzahlen. Und dass sich solche Immobilien auch dann rentieren, wenn es 30 Jahre dauert, ist mir aufgrund der Tatsache, dass jeden Monat fremde Menschen dein eigenes Darlehen zahlen, auch klar. Aber ist es nicht sehr riskant, die Darlehen auf so eine lange Laufzeit auszulegen? Auch im Hinblick auf eventuell steigende Zinsen, etc.

    3) "Altbau"
    Der letzte Teil bezieht sich weniger auf euer Projekt an sich und mehr auf Immobilien allgemein. Vielleicht kannst du mir ja die Antwort geben. In meiner Heimat (Tirol/Österreich) ist Lebensraum extrem teuer. Neubauwohnungen kosten um die 4.000€/m² Wohnfläche, 10-20 Jahre alte Wohnungen zum Teil immer noch 2000-2500€/m². Lediglich Altbauwohnungen, die teilweise schon 50 Jahre und älter sind, sind für teils sehr gute Preise - um die 1000€/m² - zu haben. Abgesehen von den potenziell hohen Kosten, die durch Reparaturen und Instandhaltung entstehen könnten: Weißt du, was passiert, wenn solche Objekte abrissreif sind? Welche Rechte habe ich als Eigentümer und werde ich dann ausgezahlt, bzw. habe ich einen Anteil am Baugrund des Gebäudes?

    Vielen Dank schon mal für deine Zeit und viel Erfolg weiterhin beim Investieren!

    LG,
    Mario H.

  • #16

    Tobiaa (Mittwoch, 07 Januar 2015 19:37)

    Hallo Christian,

    ich mache es genauso. Allerdings konzentriere ich mich auf MFH, weil ich dann mein eigener Herr bin und keine Eigentümerversammlung abhalten muss. Außerdem kaufe ich renovierungsbedürftige Objekte, die ich dann in den wichtigsten Positionen (Heizung, Leitungen, ggf. Dach) saniere. Mittlerweile besitze ich so insgesamt 15 Wohnungen, die ich natürlich vollfinanziert habe. Jede Finanzierung wird mit 2 % getilgt. Trotzdem fallen noch 2500 Euro Überschüsse an. ;-)

    Viele Grüße

    Tobiaa

  • #15

    Christian - Admin (Mittwoch, 31 Dezember 2014 12:46)

    Hallo Paulchen,

    Falls Die Fragen ernst gemeint waren:
    Die Zahlen, die vorliegen und ja, es bleibt natürlich etwas übrig. Ist mir allerdings neu, warum ein Einnahmenüberschuss etwas Schlechtes sein sollte, wenngleich man - je nachdem wieviel man gegensetzen konnte - auch Steuern zahlen muss. Vielleicht habe ich den Kommentar aber auch nicht richtig interpretiert.

    Amerkung:
    Die "50er Jahre MFHs" sind aus ´86 und ´89. Restlebensdauer - wer weiß, aber da dürfte noch Einges Wasser die Isar bzw. die Saale hinunterlaufen. Im Übrigen gefallen mir einige Maserati auch besser als mein Benz, aber da es mir mehr auf die inneren Werte als auf die Optik ankommt, wechsle ich nicht. Oder anders gesagt: Die Optik ist insbesondere bei Kapitalanlageobjekten zweitrangig.

    Und danke für die Glückwünsche, aber mit Glück hat das nicht viel zu tun. Das meine ich im Übrigen in beide Richtungen. Manchmal kalkuliert man richtig und manchmal eben nicht. Kommt beides vor (bei mir wie bei anderen). Nur wer nie etwas wagt oder investiert und nur die negativen Aspekte sieht, kommt zu gar nichts und den wirft das erste Wehwehchen auch schon aus der Bahn.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Christian

  • #14

    Paulchen (Mittwoch, 31 Dezember 2014 11:50)

    Alter Schwede,
    was schreibt ihr denn da für Zahlen bei den Berechnungen zusammen?
    Bleibt da nach dem Tilgen und Bezahlen der EK-Steuer auch was über? Das wäre doch die Frage.

    Und diese 50er Jahre MFHs.... Das sieht auf den Fotos nach Instanthaltungsstau aus. Wieviel Restlebensdauer die wohl noch haben....

    Gruß und weiterhin viel Glück
    Paulchen

  • #13

    Christian - Admin (Freitag, 12 Dezember 2014 10:24)

    Hallo Mark,

    bei dem eigengenutzten Haus (Blogeintrag folgt noch) und den beiden Häusern im Osten (also den beiden umfassendsten Investments) wurden 92 bzw. 94 Prozent finanziert und die anfängliche Tilgung ist >3 %. Nach 10 Jahren ist also bereits ein großer Teil abbezahlt.
    Bei den anderen Investments (die unter Wert gekauft werden konnten) beträgt die anfängliche Tilgung 1-2 Prozent, wie von Dir vermutet. Bindungsfrist auch 10 Jahre. Bei diesen Immobilien steht - zumindest teilweise - die steuerfreie Veräußerung nach eben 10 Jahren im Vordergrund und Ablösung des eigengenutzten Hauses und anderer Immobilien. Aufgrund dieser Konstellation ist mir der monatliche Cashflow deshalb wichtiger als noch mehr abzuzahlen. Sollten sich aber die Planungen ändern, wird es auch wieder Möglichkeiten geben (bspw. Forwarddarlehen).

    Viele Grüße
    Christian

  • #12

    Mark (Mittwoch, 10 Dezember 2014 20:44)

    Hallo Christian,

    interessanter Blog.
    Wie hoch ist bei deiner 100% Finanzierung denn die Tilgung angesetzt? Bei den Raten dürfte das im 1-2% Prozent-Bereich liegen. je nachdem wir lange die Zinsbindungsfrist läuft (vermutlich 10-15 Jahre) hast du am Ende dieser eine Recht hohe Restschuld, die evtl. höher finanziert werden muss. Schnell dreht sich dann ein vermeintlich hoher Cash Flow ins negative.
    Hast du auch mal eine Gesamtbetrachtung der Investition gemacht (bspw. Kapitalwert, DCF) mit Abschreibungen, Steuern, etc. oder betrachtest du nur den heutigen Cash Flow?

    Viele Grüße

    Mark

  • #11

    Henrik (Donnerstag, 25 September 2014 14:49)

    Hey Christian,

    lange nichts mehr von dir gehört!
    Sehr schön, wie du deinen Blog umgestaltet hast - Gefällt mir wirklich sehr gut...
    Ich habe auch vor, irgendwann, wenn es bei mir wieder etwas ruhiger wird, etwas am Layout zu verändern.
    Wenn das durch ist, sag ich dir natürlich Bescheid ;)

    Gruß
    Henrik

  • #10

    Johannes (Sonntag, 10 August 2014 01:21)

    Glückwunsch, schön eine Seite zu finden mit Leuten die es genau so praktizieren wie ich seit Januar 2014. Bin schon etwas älter BJ 67 und habe drei Leben bestimmt hinter mir (wenn man es mit Otto normal vergleicht) Könnte Bücher schreiben (sagt jeder) doch bleibe lieber im hintergrund und habe meine Ruhe. Dennoch bin ich sehr an einem Austausch interessiert, da Ihre Darstellung und Ambitionen mir sehr gefallen und liegen. Vermieten ist eben auch eine Unternehmerische Tätigkeit und was der , wie Sie richtig beschreiben, "Angstmensch" alles an Risiko sieht ,ist ist in jedem Unternehmen Alltag.

    Ich war lange im Baugeschäft (Naturstein) selbstständig, gegen die Risiken dort scheint vermieten eher sehr sicher zu sein.

    LG Johannes

  • #9

    Henrik (Freitag, 21 Februar 2014 12:51)

    Hallo Christian,

    Ich beobachte deine Seite schon länger.
    Ich hab jetzt mal eine Frage.
    Ich brauch deine Hilfe.
    Mir wurde eine ETW angeboten und jetzt würde ich gerne deine Meinung dazu hören.

    Auf meinem Blog habe ich die genauen Eckdaten kurz zusammen gefasst.
    Ich würde mich freuen, von dir zu hören...

    - Henrik

  • #8

    Michael Bauer (Donnerstag, 06 Februar 2014 17:22)

    In meiner Tätigkeit als Immobilien Vermittler stoße ich immer wieder mal auf Menschen mit Vorurteilen gegen eine Investition in nicht selbst-genutzte Immobilien. Dazu kommen noch die Menschen, welche über entsprechende Rücklagen verfügen, aber nicht den Mut haben es von der Bank in Sachwerte zu investieren. Auf eure Seite bin ich eher zufällig gestoßen, was ich als Glücksfall betrachte. Denn inhaltlich sprecht ihr von der Seele und faktisch seid Ihr Beleg für eine erfolgreiche Investition in Rendite Immobilien.
    Danke und Gruß
    Michael

  • #7

    Christian - Admin (Samstag, 18 Januar 2014 17:38)

    Hallo "Anonymus",
    Du hast Recht, dass die NK-Vorauszahlungen hinzuaddiert wurden. Aber dafür wurde auch das monatlich zu zahlende Wohngeld (das höher als die umlegbaren NK-Vorauszahlungen ist) immer abgezogen, sodass der ermittelte auch den tatsächlichen Mietbüberschuss darstellt. Wenn man die NK-Vorauszahlungen und die Wohngelder weglassen würde (was auch durchaus gängig ist), wäre die Rendite noch höher - aber leider auch wirklichkeitsfremder.
    Gruß
    Christian

  • #6

    Anonym (Freitag, 17 Januar 2014 22:11)

    Interessante Seite. Spiele auch immer mal wieder mit dem Gedanken es ähnlich zu machen. Bis her habe ich mich allerdings noch nicht getraut. Eine Frage habe ich allerdings zur Berechnung der Überschüsse. Da die NK-Vorauszahlungen auch mit eingerechnet werden, werden die Überschüsse meiner Meinung nach zu hoch ausgewiesen. Wenn man diese nicht berücksichtigt, dann müssen monatlich noch eigene Mittel verwendet werden, um Zins + Tilgung zu bezahlen..

  • #5

    Jan (Donnerstag, 09 Januar 2014 14:54)

    Hallo,
    eine tolle Herangehensweise die du hier vorstellst. Im Moment beschränke ich mich leider noch auf langfristige Investitionen in Aktien. Mittelfristig hoffe ich jedoch auf gute Kaufgelegenheiten um mein Portfolio um Immobilien zu erweitern.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg

    VG Jan

  • #4

    René (Montag, 30 Dezember 2013 22:14)

    Hallo,

    interessante Ansichten, auch wenn ich eine etwas andere Herangehensweise habe.

    Ich denke aber, dass jeder sich mit dem Gebiet beschäftigen sollte, in welchem er die grösste Affinität hat. In meinem Fall sind es Traden, Trendfolge und das Akkumulieren von Dividenden-Aktien. Wichtig ist das man sich "wohl fühlt" mit dem was man macht. Nur über Leidenschaft wird die entsprechende Motivation und das Durchhaltevermögen entfacht.

    Wie wir ja bekanntlich wissen führen viele Wege nach Rom.

    Weiterhin viel Erfolg,

    Gruß Randberliner

    René

  • #3

    Geldfuchs (Mittwoch, 11 Dezember 2013 16:48)

    Hallo aus Hamburg,
    bin gerade auf eure Seite gekommen und freue mich Weggefährten zu treffen, die entgegen den üblichen Schwarzseher den gleichen Weg eingeschlagen haben.
    Mit Spannung werde ich den Werdegang verfolgen und hoffe noch einige schöne Deals von euch hier vorgestellt zu bekommen.
    Viel Erfolg und beste Grüße
    Geldfuchs